Nur das gute ZeugsKüchenzubehör
 

Ein Gemüsefond ist eine solide Grundlage für viele Suppen und Saucen. Er lässt sich einfach – und frei von Geschmacksverstärkern – selber herstellen.

Ein Rezept für die Zubereitung von Gemüsefond

ZutatenZubereitung
3 Zwiebeln
3 Karotten
2 Stangen Staudensellerie
der grüne Teil von 2 Stangen Lauch

ca. 500 g Gemüse
(div. Abschnitte,
Pastinaken,
Petersilienwurzel,
Knollensellerie)

1 Knoblauchzehe
je 2 frische und getrocknete Tomaten
2 EL Rapsöl
2 Lorbeerblätter
100 g Champignons
1 EL schwarze Pfefferkörner
2 Gewürznelken
1/2 Bund Thymian
Zwiebeln halbieren und die beiden Schnittflächen in einer trockenen Pfanne bräunen. Übriges Gemüse putzen und grob zerkleinern. In einem Topf mit Öl das zerkleinerte Gemüse bis auf die frischen Tomaten und die Pilze anschwitzen, kurz dünsten und mit 3 l Wasser ablöschen.
Die frischen Tomaten, die gebräunte Zwiebel, Nelken, Pfefferkörner und Lorbeerblätter zugeben und bei geringer Hitze ca. 45 Minuten köcheln lassen.

Dann die Pilze zugeben und noch mal 20 Minuten köcheln lassen. Den Gemüsefond durch ein sauberes Tuch passieren, erneut erhitzen, auf ca. 1,2 l Flüssigkeit einkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Astrein solo. Oder als Basis für feinste Sösschen …
Jakobsmuscheln mit Champagner


Jakobsmuscheln mit Champagner


Anmerkung:
Das Gemüse, das nicht mehr so astrein aussieht, bringt immer noch jede Menge Power in einen Fond. Das Grüne vom Lauch muss auch nicht weggeworfen werden. Kräuterstengel auch nicht.

Nach einer Idee von Vincent Klink