Nur das gute ZeugsKüchenzubehör
 

Selbstgemachter Rotkohl in einem Sud aus Portwein, Rotwein und Gemüsebrühe (4 Portionen) ist leckere Beilage für viele deftige Gerichte.

Ein Rezept für die Zubereitung von Selbstgemachten Rotkohl

ZutatenZubereitung
800 g Rotkohl
100 ml Portwein
200 ml Rotwein
125 ml Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
5 Pimentkörner
1/2 TL Schwarze Pfefferkörner
1 Splitter Zimtrinde
2 EL Apfelmus
1 Streifen Orangenschale
1 Scheibe Ingwer
20 g Kalte Butter
Salz, Zucker
1 EL Milder Aceto Balsamico
Rotkohl putzen und fein hobeln. Puderzucker karamellisieren, Port und Rotwein angießen und auf ein Drittel einköcheln lassen. Brühe zufügen und den Kohl zugedeckt auf kleiner Hitze 90 Minuten mehr ziehen als köcheln lassen. Öfters umrühren. Nach einer Stunde Lorbeerblatt, Piment, Pfeffer und Zimt im Gewürzsäckchen (ich nehm immer Einweg-Teebeutel) beigeben.

Am Ende der Garzeit Apfelmus, Orangenschale und Ingwer einlegen und einige Minuten ziehen lassen, wieder entfernen und auch das Gewürzsäckchen rausnehmen, Butter unterrühren und mit Salz, Zucker und Essig abschmecken.
Selbstgemachter Rotkohl


Anmerkung:
Nach einer Idee von Alfons Schuhbeck.

Rotkohl

Rotkohl ist eine Kohlart des Kopfkohls Er wird auch Rotkraut (österreichisches und Schweizer Hochdeutsch, aber auch in Mittelost- und Südwestdeutschland), Blaukraut (österreichisches Hochdeutsch, Süddeutschland), Blau- bzw. Rotchabis (Schweizer Hochdeutsch),regional auch „Blaukohl“ genannt.

Rotkohl ist im Kühlschrank-Gemüsefach bis zu 14 Tage haltbar, in angeschnittener Form sollte er stets in Haushaltsfolie eingeschlagen werden.
Für die Färbung der Blätter sind die Anthocyane verantwortlich, die in ihrer Gesamtheit je nach pH-Wert eine rote bis blaue Farbe erzeugen.