Schweinebraten im Bratschlauch

 
Ausgefallene RezepteAusgefallene Rezepte

Ein Rezept für die Zubereitung von Schweinebraten im Bratschlauch

Ein einfaches Rezept um einen Schweinebraten im Backschlauch zu garen. Schön knusprig wird er trotzdem, und der Krustenbraten ist ein leckerer Gaumenschmaus auch zum Weihnachtsfest! Egal ob mit Sauerkraut oder Rotkohl - der Schweinekrustenbraten ist ein Klassiker für festliche Tage.

Zutaten

Zutaten für vier Portionen:


1000 g Schinkenbraten vom Schwein
4 EL Sonnenblumenöl
1 TL Fenchelsamen (oder Thymian)
1 EL Senf
1 Knoblauchzehe
1 Lorbeerblatt
500 ml Apfelwein oder Cidre
1 EL Brühe
3 kleine rote Zwiebeln
1 Karotte
3 rotbackige Äpfel ca. 400g
2 EL Honig
etwas mildes Paprikapulver
etwas Soßenbinder (helle Soßen)
1 EL Balsamico
frische Majoran-Blätter

Zubereitung

  1. Backofen auf 220°C vorheizen (Unter- und Oberhitze).
  2. 2 EL Öl in einem Bräter erhitzten. Wenn das Öl heiß ist, den Braten darin von allen Seiten kräftig anbraten. Braten ringsum mit Fenchel-Samen (oder Thymian), Senf schwarzem Pfeffer und Salz bestreichen.
  3. Ofentemperatur auf 180° zurückschalten.
  4. Das Fleisch in den Bratschlauch legen und eine Seite zubinden (Der Schlauch sollte mindestens doppelt so lang sein, wie der Schweinebraten).
  5. Apfelwein mit der Delikatessen-Brühe mischen und gut 3/4 der Flüssigkeit zum Braten gießen.
  6. Zwiebeln schälen und achteln. Karotte und einen Apfel schälen und in Stücke schneiden. Knoblauch in kleine Stücke schneiden. Das Gemüse sowie Lorbeerblatt in den Bratschlauch geben.
  7. Die noch offene Seite verschließen (Dabei sollten die Knoten so weit wie möglich außen gesetzt werden, damit genug Raum für den heißen Wasserdampf im Beutel bleibt).
  8. Den Bratschlauch auf ein kaltes Backblech oder in einen Römertopf legen (Der Bratschlauch darf die Innenwände des Backofen nicht berühren. Unbedingt die Hinweise des Herstellers beachten!).
    Zwei kleine Löcher mit einem spitzen Messer in die Oberseite des Bratschlauches stechen.
  9. Nach 15 Minuten die Temperatur des Backofens auf 160° reduzieren und insgesamt etwa 90 Minuten auf unterer Schiene garen lassen.
  10. Optional kann die Folie 10-15 Minuten vor dem ENde der Garzeit entfernt werden. Dadurch wird der Braten noch etwas knuspriger.
  11. Honig mit Paprikapulver und etwas Schmorr-Flüssigkeit verrühren. Circa 10-15 Minuten vor Ende der Bratzeit den Braten auf der Oberseite mit der Honigmischung bestreichen, etwas davon zurückbehalten.
  12. Die restlichen Äpfel waschen und in Spalten schneiden. Restliches Öl in der Pfanne erhitzen. Apfelspalten hineingeben restliche Honigmischung zufügen. Die Apfelspalten goldbraun braten. Braten, Zwiebeln und Karotten aus der Flüssigkeit nehmen und mit Alufolie abdecken. Braten-Flüssigkeit in einen Topf gießen. Restlichen Apfelwein und Balsamico Essig zugeben, Soße abschmecken und mit Soßenbinder andicken. Majoranblättchen zugeben.

Anmerkung:
Alternativ können Sie auch etwa 75ml Rotwein zur Brühe geben.
Zum Anrichten den Braten in Scheiben schneiden und mit den Zwiebeln in die Soße legen.
Die Möhren kann man auch essen ;-). Dazu passen Salzkartoffeln, Semmelknödel oder Klöße sowie Rosenkohl, Rotkohl oder Sauerkraut.

Bratschlauch

Ein Bratschlauch wird zum Braten von Fleisch sowie anderen Lebensmitteln in einem Ofen verwendet. Er besteht aus strapazierfähigem Kunststoff oder kulinarischem Pergament. Ein Beutel hilft, die gekochten Speisen saftig zu halten, indem er die Feuchtigkeit im Schlauch hält und verhindert, dass sie in den Ofen entweichen.

Der für die Herstellung des Bratschlauches (auch Backbeutel bzw. Kochschlauch) verwendete Kunststoff muss so gewählt werden, dass er bei der zum Garen benötigten Temperatur nicht schmilzt und somit das Essen verdirbt. Zu diesem Zweck werden viele Backofenbeutel aus einem hitzebeständigen Nylon oder Polyester gebildet.

Als Erfinder des Kochbeutels auf Kunststoffbasis gilt Gordon Lawry. Er war jedoch zu diesem Zeitpunkt als Angestellter in einem Unternehmen tätig und erhielt eine Zahlung von ca. 15 Cent.

Backofenbeutel sollten sorgfältig platziert werden, damit der Beutel nicht mit heißen Oberflächen im Ofen in Berührung kommt, wie z.B. Heizelementen oder Backofengestellen. Diese können dazu führen, dass der Beutel schmilzt, raucht oder Feuer fängt.