Pochierte Eier (ohne Essig)

 
Ausgefallene RezepteAusgefallene Rezepte

Ein Rezept für die Zubereitung von Pochierten Eiern

Pochierte Eier (4 Portionen) als leckeres Frühstück. Dazu passt Lachs, Toast und ein frischer Salat.

ZutatenZubereitung
4 Eier
4 Tassen
Frischhaltefolie
Klarsichtfolie in soviel Stücke wie Eier schneiden, leicht mit Öl benetzen und die Folie in die Tasse geben.
Wasser aufkochen, Folie mit dem Ei (nicht mit der ganzen Tasse!) reingeben, vom Herd nehmen und 5 Minuten ziehen lassen (=pochieren!). Rausnehmen, Folie entfernen (ganz wichtig!) und servieren (mit Salat oder so)
Pochierte Eier mit Folie in der Tasse

Eier mit Folie in der Tasse

Pochierte Eier mit Folie im Kochtopf

Eier mit Klarsichtfolie im Kochtopf


Pochierte Eier mit Salat und Lachs

Pochierte Eier mit Salat und Lachs


Anmerkung:
Eier pochieren ist eigentlich nicht schwierig, sie müssen nur frisch und kalt sein. Mit zwei Esslöffeln lässt sich dann das Eiweiß problemlos um das Eigelb ziehen.
Man benötigt normalerweise Essig im Kochwasser und legt die pochierten Eier anschließend noch kurz in warmes Wasser , um den Essiggeschmack etwas zu minimieren.
Falls Sie den Aufwand scheuen, lesen sie nach wie man am besten Eier kocht - und erzählen Sie es weiter ;-).

Rotweinsoße

Zu pochierten Eiern passt hervorragend Rotweinsauce (Oeufs bourguignons / Oeufs en meurette):
2 Schalotten längs vierteln. 200 g geräucherten Speck in grobe Streifen schneiden. Eine Knoblauchzehe zerdrücken. Alles in 20 g Butter anschwitzen. Ein TL Mehl 5 Minuten mitschwitzen. Nen halben Liter kräftigen Rotwein reinkippen, ein Lorbeerblatt und 6 Frühlingszwiebeln reinschmeißen und ungefähr ne halbe Stunde köcheln lassen. Bis die Soße langsam andickt. Dann noch 200 g braune Champignons (geviertelt) dazugeben. Salzen. Pfeffern. Einfach, gelle?

Pochieren

Pochieren oder Garziehen ist eine sanfte Garmethode in heißer, aber nicht kochender wässriger Flüssigkeit (65 bis 75 °C).
Die Bezeichnung pochieren wurde im 19. Jahrhundert dem Französischen entlehnt (frz. pocher). Sie wurde zuerst auf die Zubereitung von pochierten Eiern (frz. œufs pochés) angewendet: Nach geschicktem Hineingleitenlassen ins Wasser wird der Dotter vom geronnenen Eiklar wie von einer Tasche umhüllt (frz. poche = „Tasche“). Pochierte Eier werden auch als verlorene Eier bezeichnet.