Nur das gute ZeugsKüchenzubehör

Eine Liste (nach Sternen und Kantonen sortiert) der vom Guide Michelin ausgezeichneten Restaurants und Sterneköche in der Schweiz. Im Jahr 2022 sind 3 Restaurants mit drei Sternen, 28 mit zwei und 78 mit einem gelistet. Die Wertung bezieht sich immer auf das Restaurant, und damit nur indirekt auf den Küchenchef.

Die erste Schweizerin, deren Küche vom Guide Schweiz mit zwei Sternen bewertet wurde, ist Tanja Grandits vom Restaurant Stucki in Basel, das ebenfalls im Jahr 2013 diese Auszeichnung erhielt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Drei Sterne
  2. Basel
  3. Bern
  4. Genf
  5. Zürich
  6. Graubünden
  7. Waadt
  8. Wallis
  9. Tessin
  10. Luzern
  11. St. Gallen
  12. Freiburg
  13. Nidwalden
  14. Appenzell
  15. Solothurn
  16. Thurgau
  17. Uri
  18. Schwyz
  19. Jura

Drei Sterne

Appenzell

Basel

Bern

Freiburg

Genf

Graubünden

Jura

Luzern

Nidwalden

Schwyz

Solothurn

St. Gallen

Tessin

Thurgau

Uri

Waadt

Wallis

Zürich

 

Die Schweiz, offiziell die Schweizerische Eidgenossenschaft, ist ein Binnenstaat im Zentrum von Europa. Das Land ist eine föderale Republik, die aus 26 Kantonen besteht.
Sie grenzt im Süden an Italien, im Westen an Frankreich, im Norden an Deutschland und im Osten an Österreich und Liechtenstein.

Geografisch gliedert sich das Land in das Schweizer Mittelland, die Alpen und den Jura und umfasst eine Gesamtfläche von etwa 40.000 km2. Obwohl die Alpen den größten Teil des Territoriums einnehmen, konzentriert sich die Schweizer Bevölkerung von etwa 8,5 Millionen Menschen hauptsächlich auf das Plateau, wo sich die größten Städte und Wirtschaftszentren befinden, darunter Zürich, Genf und Basel.
In diesen 3 Städten befinden sich mehrere Büros internationaler Organisationen wie die WTO, die WHO, die ILO, der Hauptsitz der FIFA, das zweitgrößte Büro der UNO sowie der Hauptsitz der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich.

Die Schweiz ist die Geburtsstätte des Roten Kreuzes, einer der ältesten und bekanntesten humanitären Organisationen der Welt. Sie ist Gründungsmitglied der Europäischen Freihandelsassoziation, gehört aber weder der Europäischen Union noch dem Europäischen Wirtschaftsraum oder der Eurozone an. Über bilaterale Verträge nimmt sie jedoch am Schengen-Raum und am europäischen Binnenmarkt teil.

Die Schweiz befindet sich an der Schnittstelle zwischen dem germanischen und dem romanischen Europa, was sich in den 4 großen Sprach- und Kulturregionen widerspiegelt sowie in der alpinen Symbolik: Schweiz (Deutsch); Suisse (Französisch); Svizzera (Italienisch); und Svizra (Rätoromanisch).

Auf Münzen und Briefmarken wird anstelle der 4 Landessprachen der lateinische Name "Confoederatio Helvetica" - häufig abgekürzt als "Helvetia" - verwendet. Das Land hat das höchste nominale Vermögen pro Einwohner und das achthöchste Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt; es gilt als Steuerparadies und nimmt bei einigen internationalen Kennzahlen, darunter wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und menschliche Entwicklung, einen Spitzenplatz ein. Zürich, Genf und Basel gehören zu den Städten mit der höchsten Lebensqualität weltweit, wenn auch mit den höchsten Lebenshaltungskosten der Welt.