Nur das gute ZeugsKüchenzubehör

Ein Wodka-Martini ist ein Cocktail der mit Wodka, trockenem Wermut und Eis zubereitet wird.

Zutaten

5 cl Wodka
1 cl trockener Wermut (Martini Dry)

Zubereitung

Wodka und Wermut in einem Rührglas mit ein paar Eiswürfeln gut verrühren, und danach in eine, gut gekühlte, Cocktailschale (oder tiefen Champagner-Kelch) gießen. Eine grüne Olive ins Glas geben, oder mit einer Zitronenschale abspritzen.

Anmerkungen

Berühmtheit erlangte der Martini nicht zuletzt durch die Figur des James Bond. Sein bekannter Ausspruch „geschüttelt, nicht gerührt“ kommt schon im ersten Film der Reihe, „James Bond – 007 jagt Dr. No“ (1962), gleich zweimal vor. Das atypische Rezept (in „James Bond 007: Casino Royale“ (2006) zitiert) besteht aus:

3 cl Gordon's Gin,
1 cl Wodka,
1/2 cl Kina Lillet (französischer Aperitif),

und wird mit einem großen schmalen Stück Limonenschale serviert. Das Getränk schmeckt noch besser, wenn man einen aus Getreide (und nicht aus Kartoffeln)) gebrannten Wodka verwendet.

Klassisch wird ein Martini (der immer auf Gin basiert ist) im Rührglas gerührt, da sich die Spirituosen leicht verbinden und der Drink im Glas klar bleibt.
James Bond bevorzugt seine Martinis hingegen in einem Cocktail-Shaker geschüttelt. Dadurch wird der Drink zwar schneller kalt, ist aber im Glas zunächst milchig-trüb und klärt sich erst mit der Zeit, wenn die kleinen Luftbläschen aufsteigen.
Um kleinste Eissplitter zurückzuhalten, kann beim Abseihen eines geschüttelten Martinis ein zusätzliches feines Sieb verwendet (fachsprachlich doppelt abseihen) werden.

Das Glas vorher im Kühlfach vorzukühlen ist nicht wirklich "optimal", weil dadurch leider das GANZE Glas gekühlt wird, sprich auch der Stil.
Dadurch entsteht unerwünschtes Schmelzwasser am Gast und auch auf dem Tisch. Es ist vollkommen ausreichend, wenn man zum Vorkühlen etwas Crushed Ice in das Glas gibt .